Monsanto vor Gericht: Wir fordern volle Transparenz!

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (“EFSA”) hält wissenschaftliche Studien unter Verschluss, auf deren Grundlage die EU-Mitgliedstaaten die Zulassung des Pflanzenschutzmittels Glyphosat um weitere fünf Jahre verlängert haben. Der Fall landet nun vor Gericht: Heute, Donnerstag, findet die erste öffentliche Anhörung vor dem Europäischen Gerichtshof in Luxemburg statt. Die Grünen/EFA-Abgeordneten Heidi Hautala, Bart Staes, Benedek Jávor und Michèle Rivasi klagen die Europäische Lebensmittelbehörde, die vom Agrochemieunternehmen Monsanto unterstützt wird.

Monsanto hat die Studien über die Risiken von Glyphosat selbst durchgeführt, die Europäische Lebensmittelbehörde argumentiert, dass die Dokumente unter das Geschäftsgeheimnis fallen. Wir verlangen, dass die Europäische Lebensmittelbehörde die Studien über die Risiken von Glyphosat transparent und öffentlich zugänglich macht. Wissenschaft ist kein Geschäftsgeheimnis, Studien unter Geheimhaltung sind unseriös. Die Aufgabe der Europäischen Lebensmittelbehörde ist es, die Gesundheit zu schützen, nicht die Wirtschaftsinteressen der Saatgutmonopolisten Monsanto und Co.

This website stores some user agent data. These data are used to provide a more personalized experience and to track your whereabouts around our website in compliance with the European General Data Protection Regulation. If you decide to opt-out of any future tracking, a cookie will be set up in your browser to remember this choice for one year. I Agree, Deny
618