Tiertransporte während Covid-19 Krise aussetzen!

Gestern Nacht haben 42 EU-Abgeordnete einen Brief an die EU-Kommission verschickt. Viele Tiertransporte stehen, durch die Grenzschließungsmaßnahmen im Rahmen der Covid-19-Krise, stundenlang an der Grenze.Diese verzögerten Tiertransporte sind auch eine Gefahr für die öffentliche Gesundheit: Einerseits erhöhter Stress und Krankheitsrisiko für die Tiere und andererseits steigt auch die Gefahr der weiteren Verbreitung des Covid-19-Virus über Grenzen hinweg durch Fahrer, Tierpfleger und Grenzpersonal.

Um das Tierleid zu stoppen, fordern wir die Kommission zur sofortigen:

  • Aussetzung aller Exporte von lebenden Nutztieren auf dem Land- und Seeweg in Nicht-EU-Länder
  • Aussetzung aller Transporte lebender Nutztiere auf Fahrten von mehr als 8 Stunden zwischen Mitgliedstaaten
  • Gewährleistung einer raschen Kommunikation zwischen den leitenden Veterinärbeamten und den nationalen Kontaktstellen, um Organisatoren von Viehzuchtveranstaltungen zu helfen, Grenzübergänge mit langen Warteschlangen zu vermeiden oder Einreiseverweigerung durch bestimmte Länder


Zum Brief in Originalform: Covid-19 and cross-border transport of live animals